BEKO als Trendscout im Second Life

Im Jänner 2007 startete das Institut für Humaninformatik, die Forschungsabteilung der BEKO HOLDING AG, die Aktivitäten im Second Life. Der Fokus war und ist die Untersuchung verschiedener Phänomene sowie die Durchführung von Experimenten.

Second Life (SL) ist eine virtuelle Welt, die vollständig von ihren Bewohnern erschaffen und weiterentwickelt wird. (Fast) Alle Bereiche des wirtschaftlichen und privaten Lebens werden in dieser 3D-Welt nachgebaut. Nach dem Aufschwung des ersten Jahres ist etwas Ernüchterung eingetreten, die auch durch eine negative Presse („Sie kamen, sahen – und verschwanden wieder.“) verstärkt wurde.

Wir sind von den Überlegungen ausgegangen, die virtuellen Plattformen nicht nur als Präsentations- und Kommunikationsplattformen zu sehen, sondern vielmehr als zukünftiges Geschäftsfeld für die IT-Wirtschaft mit erheblichen realwirtschaftlichen Folgen.

BEKO Island

Erster Schritt zum Start der Experimente war der Erwerb eines Grundstückes im SL. BEKO betreibt mit dem ca. 65.000m2 großen BEKO Island einen Forschungs- und Entwicklungs-Stützpunkt im Second Life. Der BEKO Avatar mit dem Namen „BEKO Kurosawa“ trat auch im Jänner 2007 seinen Dienst im SL an. Nicht nur aus Marketingsicht war für das IHI die Sammlung von SL-Erfahrungen immens wichtig, um damit dem Mitbewerb einen Know-how-Schritt voraus zu sein. Immens wichtig war uns, Erfahrungen mit dem Fokus Schnittstellen zum Business in der virtuellen Welt zu sammeln.

Real Life Marketing: im April 2007 startete die BEKO HOLDING AG als erstes europäisches Unternehmen eine österreichweite Werbekampagne mit Plakaten, Inseraten in Printmedien und Heckfläche von Bussen. Die Werbekampagne der BEKO Gruppe wurde auch 2008 mit Bildern des BEKO Kurosawa fortgeführt und bringt dem Betrachter in der realen Welt die SL Welt näher.

Collaborative Product Lifecycle Management (cPLM)

Im Real Life (RL) setzt die BEKO Engineering & Informatik AG auf die Technologiestrategie als Integrator von Product Lifecycle Management (PLM) Dienstleistungen. PLM begleitet den Prozess von der Wiege bis zur Bahre eines Produktes oder einer Dienstleistung. Ein ideales Einsatzgebiet im SL: ein Objekt das in SL gebaut wird, kann von jedem Beteiligten zu jeder Projektphase eingesehen werden. Durch die Möglichkeit der ständigen Kommunikation und 3 D-Visualisierung im SL können schnell Änderungswünsche realisiert, bzw. neue Vorschläge erbracht werden. Außerdem können mehrere Beteiligte an einem Projekt gleichzeitig bauen, obwohl sie im RL weltweit verstreut von ihren PC aus arbeiten.

Für das sog. Rapid Prototyping hat das IHI eine virtuelle Werkbank mit einem eigenen Konzept für Designreviews entwickeln. Die Idee des „PLM Test Grid“ wurde schnell umgesetzt. In mehreren Bauphasen und Stockwerken konnte ein Objekt erschaffen werden, Änderungen durchgesprochen, und das Objekt freigegeben werden. Die Vorteile des PLM Test Grid haben sich bei einem größerem Testlauf gezeigt. Eine Wirkstoffanlage des Tochterunternehmens TRIPLAN AG wurde erstellt und auf BEKO Island platziert. Durch die Weiterentwicklung wurde eine Einrichtung auf dem Test Grid errichtet, mit der einzelne Bauphasen demonstriert und vom User konfiguriert werden können. So kann z.B. jeder Avatar ein eigenes funktionstüchtiges Fahrzeug zusammenstellen und gleich mitnehmen.

BEKO verwendet SL auch zur Veranschaulichung von firmeninternen Projekten wie z.B. den Messestand für die Viennatec 2008, bei dem die Optik, Größe, Platzierung von Werbeelementen, etc. geprüft wird.

Ausblick

BEKO wird den Fortlauf von Second Life und ähnlichen Welten weiter verfolgen, da frühzeitiges Know-how und Erfahrung in diesen Bereichen von Vorteil sein werden. In der Zukunft wird das 3D-Web mit samt allen virtuellen Welten zum Standard gehören, ähnlich wie heute eine Homepage, ein Facebook, und Suchmaschinen a la Google, dessen Sinn und Nutzen die Fachwelt vor 10 Jahren genauso in Frage gestellt hat. Unserer Erfahrung nach kann SL als Marketing-Tool, als Verkaufsplattform, als kommunikative Plattform, und als Fortbildungssystem verwendet werden.

Die Nutzung und Kombination der verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten ist von jedem selbst bestimmbar. Viele Unternehmen aber auch Avatare haben den Rückzug angetreten. Sie mussten die Erfahrung machen, dass ihre Marken sich nicht so gut an SL anpassen ließen, wie sie gedacht hatten. Kritiker meinen auch, dass zuviel Realität nachgebaut wird und SL Kunden einfach zu anspruchsvoll sind.

Die Verwendung von Avataren ist mehr ein soziales als technisches Problem. Wenn sicher gestellt ist, dass der Avatar tatsächlich die gemeinte Person ist, wird das Vertrauen in 3D-Welten weiter verstärkt werden.

Zukünftige Entwicklungen stehen unter dem Stichwort „Reisefreiheit von Avataren“. Direkte Verbindung zwischen virtuellen Welten (siehe weiter unten) mit Hilfe von World-browser grenzüberschreitenden Avataren „Travatar“ ist das Gebot in naher Zukunft.

Diejenigen Unternehmen, die in-world geblieben sind, haben erkannt, dass virtuelle Welten wie SL mit benutzergenerierten Inhalten und ohne Spieleregelwerk keine Spiele im klassischen Sinne sind. Aktuell existieren noch keine Killerapplikationen, es zeichnen sich jedoch Tendenzen ab, die interessante Applikationen in den Bereichen eLearning, kollaboratives Arbeiten bei der Produktentwicklung und im Bereich virtueller Tourismus erwarten lassen. So zeigen erste Themenparks und virtuelle Ausstellungen in Richtung Second Travel.

Das Kultauto X-Bow steht auf BEKO Island für Probefahrten zur Verfügung.

 

Weitere Infos:

http://www.secondlife.com/

BEKO Island für Besucher mit SL-Zugang:

http://slurl.com/secondlife/BEKO%20Island/85/134/25

Fotogalerie:

 BEKO HOLDING AG im Second Live - Forschungsprojekt Institut für Humaninformatik   BEKO HOLDING AG im Second Live - Forschungsprojekt Institut für Humaninformatik   BEKO HOLDING AG im Second Live - Forschungsprojekt Institut für Humaninformatik   BEKO HOLDING AG im Second Live - Forschungsprojekt Institut für Humaninformatik

BEKO HOLDING AG im Second Live - Forschungsprojekt Institut für Humaninformatik   BEKO HOLDING AG im Second Live - Forschungsprojekt Institut für Humaninformatik   BEKO HOLDING AG im Second Live - Forschungsprojekt Institut für Humaninformatik   BEKO HOLDING AG im Second Live - Forschungsprojekt Institut für Humaninformatik

BEKO HOLDING AG im Second Live - Forschungsprojekt Institut für Humaninformatik   BEKO HOLDING AG im Second Live - Forschungsprojekt Institut für Humaninformatik   BEKO HOLDING AG im Second Live - Forschungsprojekt Institut für Humaninformatik   BEKO HOLDING AG im Second Live - Forschungsprojekt Institut für Humaninformatik

BEKO HOLDING AG im Second Live - Forschungsprojekt Institut für Humaninformatik   BEKO HOLDING AG im Second Live - Forschungsprojekt Institut für Humaninformatik   BEKO HOLDING AG im Second Live - Forschungsprojekt Institut für Humaninformatik   BEKO HOLDING AG im Second Live - Forschungsprojekt Institut für Humaninformatik

Dieser Beitrag wurde unter Public Relations abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s