BEKO = Europamarke

· Registrierung Gemeinschaftsmarke Nr. 003968451

· Kunstwerk als Logo

· CALSI® Künstlergruppe

Die Gemeinschaftswortbildmarke „BEKO Bunt“ wurde beim Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (HABM) erfolgreich registriert und gilt als Europamarke in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union für die nächsten 10 Jahre. Damit ist das bunte BEKO Logo mit der Gemeinschaftsmarke Nr. 003968451 eines der ersten Gemälde, das als Europamarke registriert wurde.
„Malerei ist mehr als Logo-Grafik, sie kann mehr Emotionalität transportieren“, sagt Prof. Peter Kotauczek, CEO der BEKO HOLDING AG und Urheber des BEKO Logo.

BEKO Logo als einzigartiges Kunstwerk bringt mehr als ein normales Logo
Seit über 20 Jahren ist das bunte BEKO Logo Träger der Marke und damit des Image und der Bekanntheit des Unternehmens. Für BEKO als Dienstleistungsunternehmen ohne klassisches Produktportfolio, ist der „Wert der Marke“ sehr stark vom Logo abhängig. Die BEKO Bildsprache ist genauso bunt und unique wie die des Logos. Die Farben sind intensiv und auffällig. Sie wirken lebendig und motivierend. Daher beschreiben auch die Claims „Wissen ist bunt“ und „Technologie: No Limits.“ die Welt der Buntheit als Programm von der Kunst zum Technologiekonzern. Der befruchtende Dialog als Symbiose zwischen Kunst und Technik wurde vor allem von Herrn Prof. Kotauczek getragen und mündete Anfang der 90er in den Bereich ARTBEKO CALSI® (Computer Aided Large Scale Imagery).

CALSI® – Computer Added Large Scale Imagery
Vor 20 Jahren als theoretisches Modell zur Darstellung multidimensionaler Befunde konzipiert, entwickelte sich CALSI® zuerst zur Bildtheorie des Malens und dann zu einem Know-how-Bestand in der Verfahrenstechnik bei der Großbilderstellung für die Außenwerbung. 1993 erhielt BEKO CALSI® für ein Weltrekord-Plakat (540 m2 auf der Kunsthalle Wien) einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde.
Die CALSI® Künstlergruppe (www.calsi.at) hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Projekte und Experimente durchgeführt. Der Computer fungiert dabei nicht nur als reines Werkzeug, sondern als Kunstmaschine und Kreativpartner.
Die Zusammenarbeit der BEKO Unternehmensgruppe mit der CALSI® Künstlergruppe bringt neben wirtschaftlichen Impulsen eine ganzheitliche Sicht auf die Zusammenhänge zwischen Software, technischen und organisatorischen Weltbildern, Konstruktionsplänen, Beratung, Bildstrukturen in der Außenwerbung und Kunstwerken.

Hinweis: Die von BEKO mit einem Kunstwerk von Edward Ruscha verkleidete Fassade der Kunsthalle am Karlsplatz in Wien. Im Rahmen der Ausstellung zeitgenössischer Malerei „Der zerbrochene Spiegel“ (einer Veranstaltung der Wiener Festwochen) wurden 1993 zwei Fassaden, als Museum im Progress, mit je einem Gemälde neu gestaltet. Durch die Forschungsarbeiten am CALSI-Projekt verfügte BEKO bereits in den 90er Jahren über das komplette Know-how zur Anfertigung von Großbildern mit Ausmaßen von 40m bis 500m. (Foto: Peter Korrak)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.